• Die Gründung des TC Bütgenbach

 

Am 22.05.1976 um 20 Uhr 30 trafen sich im Lokal Thomas in Bütgenbach die folgenden Personen zwecks Gründung eins Tennisclubs in Bütgenbach:

Frau Anita VAESSEN-FICKERS - Herr Ernest PINET- Herr Marcel PAULET - Herr Marcel VAESSEN -
Herr Carl HELLEBRANDT - Herr Arthur HECK
.

Aufgrund der grossen Erfahrung als früherer Präisdent des Lagers Elsenborn beschlossen die Anwesenden ihn auch als Präsidenten des TC Bütgenbach zu bezeichnen. Den Kassiererposten übernahm Marcel Paulet. Als Schriftführer wurde Marcel Vaessen bezeichnet. Die drei anderen Mitglieder fungierten als Gründungsvorstandsmitglieder. Da die 5 Tennisplätze im Sportzentrum Worriken gerade fertiggestellt waren, wurde beschlossen ab dem 15.06.1976 den Spielbetrieb dort aufzunehmen. Als provisorische Unterkunft konnte nach Rücksprache mit der ADEPS ein Bungalow als Umkleide- und Sanitäranlage verwendet werden.

Die Mitgliedsbeiträge im Gründungsjahr wurden wie folgt festegelegt:

                          Erwachsene: 600 BEF
                          Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahre: 300 BEF
                          Familienbeitrag (2 Erwachsene + 2 Kinder: 1200 BEF

Rund 50 Einladungen wurden an Interessenten des weissen Sports versandt. Der Erfolg war aber viel grösser als erwartet und am 03.08.1976, also 2 Monate nach der Gründung, verfügte der TCB über 105 Mitglieder. Am gleichen Datum wurde Herr Eloi Bastin als zusätzliches Vorstandsmitglied aufgenommen. Am 28.08.1976 war das Finale des ersten internen Turniers.

Die erste Generalversammlung vom 5. September 1976 zeigte einen weiteren Erfolg, denn mittlerweile zählte der Club 135 Mitglieder. Durch Vermittlung des Präsidenten bei der Militärbehörde wurden den Mitgliedern die Möglichkeit geboten in den Anlagen der alten Kaserne in Malmedy zu spielen.

Durch den Wegzug des Präsidenten Pinet nach Jambes wurde bei der Generalversammlung am 09.02.1977 Herr Eloi Bastin zum neuen Präsidenten des TCB gewählt.

 

Die ersten Tenniskurse wurden während der Oster- und Sommerferien im Jahr 1977 abgehalten. Der erste Trainer hiess damals Michael Reul aus Eupen.

Um an der regionalen Interclubmeisterschaft teilzunehmen, erfolgte im März 1977 der Anschluss bei der "Fédération Royale Belge de Lawn Tennis".

Die erste Herrenmannschaft die 1977 an der Interclubmeisterschaft teilnahm, bestand aus folgenden Spielern:

Carl Hellebrandt - Philippe Desenfants - Herbert Küpper - Edy Chavet - Marcel Paulet - Raymond Knott - Walter Schleck ( spielt noch immer) - Franz Vaessen - Eloi Bastin - Martin Mertens

Die erste Damenmannschaft, die im Frühjahr 1978 an der Interclubmeisterschaft teilnahm, bestand aus 8 Spielerinnen:

Edith Heck - Anita Vaessen - Agnes Chavet - Juliette Noël - Magda Niessen - Hildegard Dollendorf
Gisela Franzen - Helga Degen.

Die erste Jugendmannschaft, die im Frühjahr 1979 an der regionalen Interclubmeisterschaft teilnahm, bestand aus 8 Jugendlichen:

Christian Weber - Frank Hellebrandt - Joel Marichal - Christoph Frédéric - Christian Heck -

Daniel Heck - Marc Bastin - Claudy Schumacher.

Der Startschuss zum ersten offiziellen Verbandsturnier war am 09.08.1982. Turnierleiter waren Marcel Vaessen, Marcel Paulet und Eloi Bastin.

Auf der Generalversammlung von 1983 wurde zum ersten Male das Thema Tennishalle angesprochen, da in unseren klimatischen Verhältnissen der Tennissport, vor allen Dingen um Jugendliche heranzubilden, dans ganze Jahr fortgesetzt werden muss. Das Thema 'Tennishalle' wurde zum Dauerbrenner anlässlich der Generalversammlungen.

 

Im Jahre 1984 konnte erstmals folgende Damenmannschaft den begehrten Meistertitel erringen:

​​

Auch im Jahre 1985 stellte der TCB eine Meistermannschaft.

Folgende Besetzung der Scolairesmannschaft wurde sogar Provinzmeister in Embourg, mit einem Resultat von 3:3.

Im selben Jahr führte Eloi Bastin die Herrenmannschaft zum Serienmeistertitel.

  • Die Gründung des Cubheims

Da der Club viele durstige Mitglieder hatte, organisierten Marcel Vaessen und Eloi Bastin einen Getränkeausschank unterhalb des noch nicht fertiggestellten Restaurants Mercator.

Durch Vermittlung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wurden im Jahre 1979 durch das Generalkommissariat für Tourismus die Zusage zum Bau von 5 Aschenplätzen und einem Clubheim erteilt. Die ersten zwei Plätze wurden im Laufe des Frühjahrs 1980 fertiggestellt, aber der Spielbetrieb der Interclubmeisterschaft erfolgte noch auf den Tartanplätzen der Adeps.

Ab dem Frühjahr 1981 konnten dann zum ersten Male die Interclubmeisterschaft auf den nun fertiggestellten 5 Aschenplätzen ausgetragen werden.

Da das neue Clubheim noch nicht fertiggestellt war, wurde zwecks Verkauf von Getränken eine Baubude in Betrieb genommen. In dieser Bude hatte Christian Weber seinen ersten Lebensjob.

Ab dem 1. Juni 1982 floss dann endlich das erste kühle Nass der 'Eupener Bierbrauerei' an 20 BEF vom Tresen des neuen Clubheims.
Einige einsatzbereite Mitglieder leisteten zu dieser Zeit eine ganze Woche Kantinendienst.

  • Der Challenge Wanderpokal

Im September 1980 wurde erstmals die Preisverteilung des 'Challenge' im Bütgenbacher Clubheim veranstaltet, den der Tennisclub Malmédy gewann. Der Challenge besteht aus einem Wanderpokal der von den deutschsprachigen und französischsprachigen Clubs des Südens der Ostkantone errungen werden kann. Sowohl die französische Gemeinschaft wie auch die Deutschsprachige Gemeinschaft bezuschussen diese Veranstaltung im Rahmen der Zusammenarbeit der Gemeinschaften. Die Turniere von Waimes, Malmedy, St. Vith und Bütgenbach stellen einen festen Bestandteil des jährlichen Austauschprogramms dar. Dieser Challenge ist im freundschaftlichen Wettbewerb zwischen diesen Vereinen eine wichtige Motivation für alle Spielerinnen und Spieler dieser Tennisclubs an den jeweiligen Turnieren teilzunehmen.

  • Die Jugendkurse

Ab Sommer 1997 bis zum heutigen Tage werden erstmals 'Tennis-Schnupperwochen' für Kinder und Erwachsene organisiert. Während einer Woche wird täglich eine Stunde Tenniskursus gratis erteilt. Diese Form des Kennenlernens des Tennissports stösst auch heute noch auf reges Interesse.

​​

  • Optimale Trainingsbedingungen

Am 15.10.2001 wurde der Spielbetrieb in der neu errichteten Tennishalle
des Sport- und Freizeitzentrums Worriken aufgenommen. Dies war der Startschuss zur 1. Wintersaison für den Tennisclub Bütgenbach im Sportzentrum Worriken.